Endstation Europa

In Syrien tobt seit knapp einem Jahrzehnt ein katastrophaler Krieg. Hunderttausende Menschen wurden ermordet, Millionen befinden sich auf der Flucht. Die meisten davon flüchten Richtung Westen und landen zwangsläufig an den Grenzen Europas.

Ein Blick auf die Weltkarte genügt, um zu erkennen, dass Europa die Endstation ist. Hier, an der Westgrenze Asiens, geht es nicht mehr weiter. Rund 500 Millionen Menschen leben hier. Dieses Europa ist sehr wohlhabend, insbesondere im Nordwesten dieses Kontinents befinden sich einige der reichsten Länder dieser Welt.

Wenn sich die Kriegsflüchtlinge aus Syrien nun nach Europa aufmachen, dann landen sie an den Grenzen der ärmsten Länder des Kontinents, im Südosten. Insbesondere auf den griechischen Inseln in der Ägäis befinden sich die größten Flüchtlingslager Europas. Da nun die angrenzende Türkei die Grenzen zur Europäischen Union geöffnet hat, kommen immer mehr Menschen in diese Lager. Die Bewohner dieser Gebiete sind inzwischen völlig überfordert.

Jetzt stehen wir Europäer vor der Entscheidung, wie wir damit umgehen wollen. Die politisch “Linken” wollen die Flüchtlinge bei uns aufnehmen, die politisch “Rechten” wollen das nicht. (Tendentiell wohnen die “Linken” eher in Städten, die “Rechten” eher am Land.) Die breite Masse der Bevölkerung steht dazwischen und ist damit heillos überfordert.

An genau dieser Frage entscheidet sich die Zukunft Europas.

Syrien hat knapp 20 Millionen Einwohner. Solange dort der Krieg anhält, hat de facto jeder Syrer Anrecht auf Asyl in Europa. Wie die Erfahrung zeigt, wünschen sich die meisten syrischen Flüchtlinge ein neues Leben in den wohlhabenden Ländern Europas, vor allem in Deutschland.

Da eine Verteilung der Flüchtlinge auf ganz Europa nicht in allen Staaten durchzusetzen ist, haben wir letztendlich genau zwei Möglichkeiten: Entweder bis zu 20 Millionen Syrer finden in Deutschland eine neue Heimat (und werden Deutsche) oder wir überlassen bis zu 20 Millionen Menschen ihrem Schicksal (und damit dem möglichen Tod). Das sind die Fakten.

Die politisch “Rechten” kämpfen gegen das Erste, die politisch “Linken” kämpfen gegen das Zweite. Die breite Masse der Bevölkerung steht fassungslos dazwischen. Die allermeisten Europäer wollen keines von Beiden.

Nehmen 60 Millionen Westdeutsche bis zu 20 Millionen Syrer auf? Hat jede zweite deutsche Familie Platz und Geld für eine Flüchtlingsfamilie bei sich? Wo ist die Grenze? Die Antwort darauf wird in der Demokratie in freien, gleichen und geheimen Wahlen gegeben.

Sehen wir der Realität ins Auge: Es steht zu befürchten, dass wir Europäer die Menschen in Syrien ihrem Schicksal überlassen werden. Daher haben wir nur eine Möglichkeit: Schaffen wir Frieden in Syrien. Und das bedeutet, den syrischen Präsidenten Bashar al-Assad als legitimen Machthaber des Landes zu akzeptieren. So schwer es Manchen fallen mag.

P.S.: Als Odysseus vor die mörderische Wahl zwischen Skylla und Charybdis gestellt wurde, entschied er sich, den tödlichen Strudel der Charybdis zu meiden und sich statt dessen dem menschenfressenden Ungeheuer der Skylla zu zu nähern. Sechs seiner Begleiter wurden getötet.

Odysseus überlebte.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s