Schweigen

Slupetzky saß an seiner alten Schreibmaschine und blickte durch sein Dachfenster in den Himmel. Die Sonne war gerade dabei, hinter den Häusern aufzugehen.

Er saß da und schwieg. Er sah die Wolken und hörte die Musik. Welch schöne Sätze hatte er gerade gelesen. Sätze voller Zuneigung und Liebe. Er saß da und schaute in die Wolken. Es gab so viel Schönes. Es gab so viel Unaussprechliches. Es gab so viel Schweigen.

Manchmal hatte er sich mit der Welt versöhnt. Manchmal war es ein Schweigen gemeinsam mit ihr. Manchmal war es ein Schweigen gemeinsam mit Gott.

Er schaute in die Wolken und sah die Musik. Manchmal waren alle Verletzungen verheilt. Und er schwieg.

———-

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s