Der neue Präsident

Barack Obama fasziniert mich, seit ich von ihm erstmals Notiz genommen habe, knapp vor der ersten Vorwahl in Iowa vor einem Jahr. Interessanterweise geht es in diesem Fall Millionen von Menschen ähnlich wie mir. Anlässlich der Amtsübernahme finde ich es erstaunlich, für welch unterschiedliche Deutungen und Interessen er als Projektionsfläche dient. Menschen und Gruppen verschiedenster Art berufen sich auf ihn und sehen ihre Weltanschauung in ihm bestätigt.

Das scheint mir auch die faszinierendste Facette an Barack Obama zu sein: Er kommt ohne Feindbilder aus. Aufgrund seiner Biographie ist er nahezu gezwungen, Gegensätze in sich zu versöhnen. Er hat gar keine andere Chance, wenn er erfüllt leben will. Und seine Fähigkeiten ermächtigen ihn, dies in großem Ausmaß zu tun. Dieses Potenzial unterscheidet ihn von den meisten anderen Politikern. Die vertrauens- und respektvolle Versöhnung von Gegensätzen geschieht bei ihm nicht bewusst gewollt, sondern ganz instinktiv. Aufgrund dessen halte ich seine Präsidentschaft für das Beste, was unserer Welt passieren konnte, wie auch immer sie sich in der nächsten Zeit manifestieren wird.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s