Slupetzkys Tage

Slupetzky ist ein glücklicher Mensch. Er lebt ein einfaches Leben voller Zufriedenheit. Manchmal ist er auch verliebt. Dann setzt er sich an seine alte Schreibmaschine und blickt durch sein Dachfenster in den Himmel… ———- Diese meist kurzen Texte sind spontane Liebeserklärungen an diese Welt und ein paar Menschen, die sie bewohnen. Man findet sie unter … Slupetzkys Tage weiterlesen

Früh am Morgen

Slupetzky saß an seiner alten Schreibmaschine und blickte durch sein Dachfenster in den wolkenverhangenen Sommerhimmel. Er erinnerte sich, wie er langsam begonnen hatte, von ewiger Liebe, unbegrenztem Vertrauen und göttlicher Bestimmung zu erzählen. Sie hatte ihm geduldig zugehört und sagte dann leise: „Das Frühstück ist ausgezeichnet, Liebling.“ Und in diesem Moment wusste er, dass es … Früh am Morgen weiterlesen

Europa. Eine Liebeserklärung.

Slupetzky saß an seiner alten Schreibmaschine und blickte durch sein Dachfenster in den wolkenlosen Abendhimmel. In seiner Heimat standen Wahlen vor der Türe, Wahlen zum Europäischen Parlament. Alle politischen Beobachter waren sich einig, dass es sich dabei um „Schicksalswahlen“ handeln würde, um eine grundsätzliche Entscheidung über die Zukunft seines kleinen Kontinents. Zeit seines Lebens wurde … Europa. Eine Liebeserklärung. weiterlesen

Aschermittwoch in Ried

slupetzky saß an seiner alten schreibmaschine und blickte durch sein dachfenster in den sternenklaren nachthimmel. am vortag war er in ried gewesen, in ried im innkreis, der hauptstadt des innviertels, der stadt seiner väter. diese kleine stadt in der grenzregion im nordwesten seines landes war die brutstätte des weltweiten nationalsozialismus gewesen. seine freundin, die buchstabenfrau, … Aschermittwoch in Ried weiterlesen

Gott sei Dank

Slupetzky saß an seiner alten Schreibmaschine und blickte durch sein Dachfenster in die Nacht. Soeben war ein Sonntag zu Ende gegangen. Es war nicht irgendein Sonntag. Für ihn war es ein Tag von entscheidender Bedeutung.  In seinem Land hatten Wahlen stattgefunden, Wahlen zum Staatsoberhaupt. Für ihn waren es keine gewöhnlichen Wahlen, für ihn war es … Gott sei Dank weiterlesen

Die Reise

Slupetzky saß an seiner alten Schreibmaschine und blickte durch sein Dachfenster in den hellblauen Sonntagnachmittag. In der Nacht war er wieder einmal von einer Reise nach Hause zurückgekommen. Er hatte die Musik eingelegt, sich einen Tee zubereitet und in sein Wohnzimmer gesetzt. Mehr als eine Stunde lang saß er da und genoss sein Leben. Dann … Die Reise weiterlesen

Das Glück

Slupetzky saß an seiner alten Schreibmaschine und blickte durch sein Dachfenster in den abendlichen Himmel. Draußen regnete es. Er sah die Tropfen, wie sie auf das Dachfenster prasselten und dachte wieder einmal lange über das Glück nach. Was war Glück für ihn? Glück war für ihn, den Tropfen zuzusehen. Glück war für ihn, wenn es … Das Glück weiterlesen